Startseite
  Über...
  Archiv
  Meine Freunde oder einfach so nen paar bilder
  Sprüche
  selbstgeschriebene Sprüche
  Evanescence
  Amy Lee
  Best Song
  Gästebuch
  Kontakt

   Ani's Page
   Du bist mein Freund/in
   SOS - Kinderdörfer
   AIDS
   Zur Magersucht
   was zum lachen
   EMP - Katalog
   Evanescence

http://myblog.de/dahinschwinden

Gratis bloggen bei
myblog.de





Gefühl

Tief sitz das Gefühl der Einsamkeit,
keiner hört wie es in ihr schreit,
sie weiß,
sie ist mit ihrem Schmerz nicht allein,
doch der Platz neben ihr wird für immer verlassen sein!

 

Das Dunkel der Nacht

Wenn das Dunkel der Nacht
langsam, still und heimlich
den Tag verdrängt...

Wenn der Mond
seinen silbernen Schein
über die Welt legt
und die helle Sonne dem weicht...

dann sitze ich hier vor meinem Fenster
hab die Augen zu...
plötzlich sehe ich dich vor mir...
du bist ganz nah bei mir...
Ich kann deinen Atem spüren...

Ich habe Angst
die Augen wieder auf zu machen...

 

hier ist alles so grau ohne dich
und man könnte denken das wetter trauert mit uns um dich
es regnet und regnet
doch da, die grauen wolken öffenen sich
ein kleiner fleck vom blauen himmel ist zu sehn
und ich glaube dein gesicht zu sehn
wolltest bestimmt nach uns sehn...


die zeit

dein lachen hiel mich am leben,
auch in den zeiten in denen ich am liebsten aufgegeben hätte.

deine wärme hielt mich am leben,
auch in den zeiten, in denen ich vor kälte fast erfroren wäre.

deine liebe hielt mich am leben,
auch in edr zeit, in der ich alles verlor.

nun hab ich dich verloren,
aber du hast mir nie gehört.
ich hatte dich geliehen,
und nun sind die zeiten vorbei
indenen ich ums überleben kämpfen werde.

der weg war so weit, so steinig, so voller hindernisse, zu weit um ihn erreichen zu können, zu weit um das ziel zu sehen. es war so nah, es rückte immer näher. so nah das man hoffte es zu erreichen. doch der weg gabelte sich, führte mich in die falsch richtung, führte mich fort von meinem ziel, fort von dir. der weg zurück blieb mir versperrt. so bleibt nur , den falschen weg weiter zu gehen, den weg ohne dich! der weg in die einsamkeit

 

Was ich vermisse...

Das freie Lachen,
frei zu sein,
das vermisse ich.
Freunde die mich trösten,
wenn ich es gerade brauche,
das vermisse ich.
Nicht mehr einsam sein,
nie mehr allein sein,
das vermisse ich.
Tröstende Worte die für mich bestimmt sind,
die ehrlich gemeint sind,
das vermisse ich.
Mich nicht verstellen zu müssen,
einfach nur ich selbst zu sein,
das vermisse ich.
Ich vermisse die Zeit in der ich glücklich war,
doch diese Zeit kommt nie wieder,
die Zeit die ich so vermisse…

 

Ohne ein Wort

Nun bist du fort
ohne ein Wort
In unseren Herzen wirst du ewig leben
denn du hast immer alles gegeben
Nun bist du fort
ohne ein Wort
Und wenn der Schmerz uns fast erdrückt
denken wir an die schönen Zeiten mit dir zurück
Nun bist du fort
ohne ein Wort




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung